Freunde im Netz

Von 30. August 2007 Allgemein Ein Kommentar

Es begann alles im letzten November mit dem Einrichten einer Seite auf MySpace. Das ist eine schöne Sache, man sucht sich Freunde und wird gefunden. Momentan haben wir 136 Freunde (Stand heute Morgen 09.00 Uhr). Und irgendwann Phil aus Australienbeginnen diese Freunde zu schreiben, man knüpft Kontakte. So zum Beispiel zu Phil. Phil ist 60, kommt aus Perth in Australien und spielt – man glaubt es kaum – in der einzigen Guggenmusik die es in Australien gibt, bei den Guggen Barras die Pauke. Das ist so eine richtige Guggenmusik wie bei uns und ignorant wie ich war, habe ich gelgaubt Guggenmusiken gibt es nur in der Schweiz und im angrenzenden Ausland. Doch Phil hat mich aufgeklärt, dass es neben seinen Guggen Barras auch noch eine Gugge in Auckland (Neuseeland) und eine in Bradford (England) gibt. Man hat nie ausgelernt.
Eine andere Gruppe, die uns kontaktiert hat nennt sich Mucca Pazza und ist aus Chicago. Sie meinten: „You guys sound great! what a strange idea – a carnival marching band?“ Auf Nachfrage und Erklärung meinerseits, das sei in der Schweiz so üblich an der Fasnacht kam umgehend eine Antwort: „We were joking about the strange idea because that’s what we do too! come see us if you’re ever in Chicago!“ Es gibt also auch in den Staaten Musikgruppen, die ähnliches tun wie wir. Sie gehen Pink Feathershalt zum Mardi Gras nach New Orleans und nicht nach Romont zum Carneval. Oder sie tanzen zu Karnevalsmusik wie die Hot Pink Feathers, eine Samba- und Cabarettruppe aus San Francisco. Sie schreiben übrigens, dass sie unsere Musik toll fänden, im diesem Sommer eine Tournee durch Europa planen und dabei gerne zu unserer Musik tanzen würden. Vielleicht ergibt sich da ja was. 🙂
Man macht nicht nur an der Fasnacht neue Freunde – wie in Romont , wo wir lustige Krienser kennen gelernt haben -, sondern auch im World Wide Web.

Gruss Butch

PS: Die Youngblood Brass Band, andere Freunde von uns, geben am Freitag, den 9. März ein Konzert im Moods in Zürich.

Freitag, 23. Februar 2007

Join the discussion Ein Kommentar