Faustball oder Freude am Schmerz

Von 16. September 2007 Allgemein Keine Kommentare

Siegerbild Harle-Bomber und Harle-Knaller

Jetzt wo ich diesen Eintrag schreibe, ist mein rechter Arm immer noch ein wenig lädiert. Wie dies kam und warum es sich gelohnt hat, lest ihr unten.
Gestern traf sich ein motiviertes Grüppchen Harlekinos nach einer für die meisten kurzen Nacht im Faustballklubhaus im Grünfeld. Wir waren da, um am Faustballquartierturnier abzuräumen. In zwei Teams – Harle-Bomber und Harle-Knaller – kämpften wir um Ruhm und Ehre in einer Sportart, die die Meisten nur vom Hörensagen kannten. Aber wer die Harlekinos kennt, weiss, das ist mitnichten ein Problem. Wir sind lernfähig, auch wenn es um Faustball geht. „Sag mir das doch vorher“, war dann auch eine der meist gehörten Aussagen dem Schiri gegenüber.
In der Vorrunde lief es für die beiden Teams nicht so rosig, einzig die Harle-Bomber – mit meiner Wenigkeit – konnten einen Sieg verbuchen. Gegen eine andere Guggenmusik notabene. In den Rangspielen lief es etwas besser, gewannen die Bomber doch alle drei anstehenden Spiele und erreichten den guten 13. Rang. Auch die Knaller konnten noch zwei der drei Spiele gewinnen und wurden etwas schlechtere 18.
PlüschburgerPreise gab es für alle, wie sich das für ein Plauschturnier gehört. Und so durften sich alle bei der Rangverkündigung ein Plüschtier aussuchen. Der Quietschebär war recht beliebt und etwa die Hälfte der Harlekinos-SpielerInnen hat nun einen solchen Bären zu Hause, der ein doch recht unangenehmes Quietschen von sich gibt. Es gab auch noch Spinnen, Fledermäuse, Ratten und Hasen, so dass jeder ein lustiges Tierchen bekommen hat. Am meisten Freude hatte wohl Zoé, die dank der Grosszügigkeit einiger Harlekinos und sehr zum Leidwesen ihres Mamis nun eine ganze Menge neuer Stofftierchen hat. Damit die nicht wegkamen wurden sie flugs in ihrer Hose versteckt. Weniger Freude an der Stoffspinne hatte Sissi, die sich sogar von Zoé mit einer Plüschspinne verjagen liess.
Der legendäre Rasen vom Platz 3Wir hatten so grossen Plausch am ganzen Anlass, dass wir bis zehn Uhr Abends im Grünfeld blieben und einige sogar noch weiter zogen. Natürlich haben wir uns auch ein Andenken besorgt. Ein Stück Rasen vom Platz 3, der den Harle-Bombern Glück gebracht hat. Es ist sicher in den Händen von Dani, der es liebevoll pflegen wird ☺.
Wir sind auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei und räumen dann wirklich ab.

PS: Die Schmerzen im Arm kommen von dem verdammt harten Ball (ich weiss, es ist „nur“ der Damenball), sollen aber im verlauf der Woche vergehen – hoffe ich jedenfalls.