Category Archives: Fasnacht

Als Baron Samedi in Uznach

Von | Allgemein, Fasnacht | Keine Kommentare

Ich war gestern in Uznach am Umzug. Ganz anonym als Baron Samedi verkleidet, ohne meine Sousi, einfach nur zum Zuhören. Es hat Spass gemacht nur mal zu hören ohne selber spielen zu müssen. Und natürlich zu Sehen. Inspirationen zu holen so zu sagen.
Es hatte tolle Guggen, was das Kostüm betrifft, aber auch was die Musik angeht habe ich Ideen mit nach Hause genommen. Eine Idee hat mir ganz gut gefallen. Sie würde das Problem lösen, dass wir Sousis am Umzug, wo wir bekannter Massen ganz hinten mitlaufen unsere Sizi auch sehen würden und uns nicht nur auf unser fabelhaftes Gehör verlassen müssten. Vergleicht dazu das untenstehende Foto.
Für uns geht es spielenderweise am kommenden Samstag in Eschenbach los. Ich freue mich wie ein kleines Kind. Wer sich nicht mehr bis Rapperswil gedulden kann, soll doch am Wochenende nach Eschenbach pilgern und uns da anhören, wir freuen uns auf bekanntes Publikum.

Gruss Butch

Versuch mobil zu sein

Von | Allgemein, Fasnacht | 4 Kommentare

Heute will ich mal etwas Neues versuchen. Ich habe die Software des Blogs erneuert und dabei herausgefunden, dass es dazu ein Programm gibt, das es mir erlaubt den Blog mit meinem Handy zu füttern. Und das probiere ich momentan aus.
Es ist etwas umständlich mit einem Finger auf der kleinen Tastatur zu Schreiben, darum wird dieser Eintrag wohl eher kürzer. Aber es geht! Und wenn ich es jetzt noch schaffe ein Bild einzufügen, dann wäre diese Möglichkeit des Blogens durchaus etwas für die Fasnacht.
Wieso? Es wäre eine Möglichkeit euch liebe Leserinnen und Leser während der Fasnacht mit Eindrücken – in Wort und Bild – von unseren Auswärtsauftritten zu versorgen. Quasi live. Wie wäre das?

Gruss Butch

PS: Es scheint zu klappen mit dem Bild. Die Gestaltungsmöglichkeiten des Blogs sind auf dem Handy eingeschränkt, ich bin selber gespannt, wie der Blog aussieht, wenn er hochgeladen ist. Das Bild ist übrigens ein alter Versuch mit einem mobilen Malprogramm und wird hier nur zu Versuchszwecken eingefügt. Es hat weder einen tieferen Sinn noch einen richtigen Zusammenhang mit diesem Eintrag. 😉

Prosit Neujahr!

Von | Allgemein, Fasnacht | Keine Kommentare

Prosit Neujahr!

Das Jahr 2009 ist gekommen. Und damit ist auch die nächste Fasnachtssaison näher gerückt. Ich freue mich, dass die Zeit der Proben – wir haben noch ein paar Proben und den Probesonntag zum Schleifen – ein Ende findet und wir das tun können, was wir eigentlich wollen: an der Fasnacht Musik machen und unsere Zuhörer damit erfreuen.
Lasst uns in diesem Sinne auf das neue Jahr anstossen. Im Namen aller Harlekinos wünsche ich: Prosit Neujahr!

 

 

 

 

Start in die neue Probesaison

Von | Fasnacht | Keine Kommentare

Mitte dieses Monats sind wir in die neue Probesaison gestartet. Neben den älteren Liedern, die wir wieder auf Vordermann bringen, sind wir aber auch daran drei neue Stücke einzuüben. Natürlich verrate ich hier nicht um welche Lieder es sich handelt, eines könnt ihr aber sicher sein – es sind alle drei richtige Ohrwürmer!
Dass die Arrangements für uns Sousaphonisten nicht immer gleich interessant zu spielen sind, weiss wohl jeder, der ein tiefes Instrument spielt. Oft spielen wir simple Humptata-Begleitungen. Zufälligerweise bin ich auf YouTube auf einen kleinen Film gestossen, der unsere Situation schön zeigt. Sogar das Happy-End haben wir manchmal. Viel Spass beim anschauen!

Wie, wo, wann und warum entstand die Guggenmusik?

Von | Allgemein, Fasnacht | 2 Kommentare

Gerne greife ich de Frage von Sabi aus dem Kommentar zu meinem letzten Blog auf: „Wie, wo, wann und warum entstand die Guggenmusik?“
Bei meiner Recherche stiess ich auf einen Artikel von Dominik Wunderlin aus dem Heft „Schweizer Volkskunde“ von 1985 mit dem Titel „Ursprung der Guggenmusik“. Auf diesen Artikel beziehe ich meine folgende Antwort auf die Frage von Sabi.
Umzüge mit Lärmgeräten sind im Volksbrauch eine weltumgreifende Erscheinung. In unserem Kulturkreis kennen wir Lärmumzüge vor allem bei Winter- und Frühlingsbräuchen. Unter Begriffen wie „Tschättermusik“ oder „Katzenmusik“ sind diese improvisierten Musikgruppen bei uns seit langem bekannt. Diese älteren Bezeichnungen wurden im 20. Jahrhundert weitgehend abgelöst durch das Wort „Guggenmusik“. Dieser neue Begriff, und mit ihm zu einem grossen Teil die Sache selber, scheint sich von Basel aus verbreitet zu haben. In einem Basler Karnevalsbericht aus dem Jahr 1852 ist die Rede von einer Musikgruppe, die, gekleidet in Schlafrock und Zipfelkappe, mit Trompeten, Pauken, Piccolo, Bombardon (Tuba), Kornett und Pauke durch die Gassen zog. Diese Beschreibung tönt schon verdächtig nach Guggenmusik, auch wenn sie noch nicht so genannt wurde. Für die Zeit um die Jahrhundertwende darf die Existenz von Guggenmusiken als sicher angenommen werden. Das Wort „Guggenmusik“ erscheint das erste Mal 1906 im Basler „Verzeichnis der Fasnachtszüge“. Bis zum Kriegsausbruch 1939 begegnet man in Zeitungsberichten immer wieder Guggenmusiken an der Basler Fasnacht, auch wenn das nicht immer von allen Leuten gern gesehen war.
Fasnachtsumzug in Baden 1912Erneut richtig los ging es mit den Guggenmusiken in Basel 1946, an der ersten Nachkriegsfasnacht, als sieben Guggenmusiken teilnahmen. 1962 wurde der Morgenstreich zur ersten Mal ohne Guggenmusiken durchgeführt. In Gegenzug versprachen die Trommler- und Pfeiffer-Cliquen, zukünftig am Dienstagabend das Gebiet zwischen Markt- und Barfüsserplatz nicht mehr spielend zu betreten. Diese Regelung hatte Erfolg, wurde der Dienstag bald zum „Guggezyschtig“.
In Basel sind also Guggenmusiken seit etwa 1900 bezeugt, Basel kann demnach als Ursprungsort der „Guggenmusikbewegung“ bezeichnet werden, eine Bewegung, die in die ganze Schweiz und sogar über die Landesgrenzen hinaus ausstrahlte. In Luzern, wo 1948 eine Basler Formation am Fritschi-Umzug teilnahm, wurde noch an der gleichen Fasnacht eine Guggenmusik gegründet. Diese Gruppe, nahm 1949 an der Zürcher Fasnacht teil, wo bereits 1948 auf Initiative von zwei „Heimwehbaslern“ eine Guggenmusik entstanden ist. In Solothurn, wo die „Chesslete“ schon lange den Fasnachtsbeginn markierte, liess man sich 1949 inspirieren und gründete die erste Solothurner Guggenmusik.
Sabi, ich hoffe, ich konnte deine Frage zufrieden stellend beantworten. Auf weitere spannende Fragen freue ich mich.

PS: Das Bild zeigt den Badener Fasnachtsumzug von 1912.