Analogik – oder Harlekinos gesampelt

Von 19. Januar 2009 Allgemein 4 Kommentare

Am Wochenende habe ich eine neue Band kennengelernt. „Analogik“ sind aus Dänemark und spielen irgendeine Art von Balkan-Gipsy-Disco-Elektro-Hip-Hop-Pop. Schwer einzuordnen. Auf einem österreichischen Blog fand ich folgende Beschreibung, die für mich sehr gut passt: „Analogik ist Balkan-Elektro-Jazz mit zerbeulten Bläsern, zerkratzten LPs, dänisch-deutsch-englischem Rap und viel Haaren im Gesicht. Schwer definierbar, einfach anhören.“

Warum schreibe ich über diese Band? Weil mir der erfrischend andere Sound gefällt? Ja! Weil sie definitiv nach Fasnacht aussehen – siehe Bild links? Ja, klar! Den eigentlichen Grund findet ihr heraus, wenn ihr auf die MySpace-Seite von Analogik geht und im Player das Lied „Farligt Monster“ (dt. Gefährliche Monster) anhört. Die besitzen doch die Unverfrorenheit eines unserer Lieder zu sampeln. 🙂

Hört rein und findet raus welches. Kleiner Tipp: Es ist eines unserer neuen Lieder, wer uns am vergangenen Samstag an der Hüülernight gehört hat, weiss wovon ich spreche. Wer das Stück noch nicht kennt, muss nach Eschenbach reisen, wo wir das nächste Mal auftreten und das Stück mit Sicherheit wieder spielen. Tja, das es eines der neuen Lieder ist, werden es Analogik wohl auch nicht von uns gesampelt haben – Aufnahmen von uns gibt es noch keine. 🙁 Ich fand es trotzdem lustig, als ich „Farligt Monster“ zum ersten Mal gehört habe.

Gruss Butch

Link:
www.myspace.com/analogikofdk

Join the discussion 4 Kommentare